Palliativmedizin

Was bedeutet Palliativmedizin?
In der Palliativabteilung behandeln wir unheilbar kranke Menschen mit fortgeschrittenem Leiden unabhängig von der Diagnose, die sich im letzten Abschnitt Ihres Lebens befinden.

Die Palliativmedizin trägt dazu bei, dem Schwerkranken ein lebenswertes Leben zu ermöglichen. Unterstützt werden auch die Angehörigen der Schwerstkranken. Dies erfordert eine möglichst ganzheitliche und individuelle Behandlung, Pflege und Begleitung zur Linderung der körperlichen Beschwerden und Unterstützung auf psychischer, spiritueller und sozialer Ebene.

Es ist unser Ziel, die Lebensqualität der Patienten und ihrer Angehörigen zu erhalten oder zu verbessern. Dabei steht die Würde des kranken Menschen in seinem letzten Lebensabschnitt im Mittelpunkt der Palliativmedizin.

Das Team der Palliativabteilung (v. l.): Dr. Mehdi Hoveida, Schwester Bianca Behn, Antje Lutz (Malerin), Schwester Elke Strathusen, Sybille Leesker (Musiktherapeutin), Schwester Kerstin Wullschläger, Monika Dubec (Hospizverein), Schwester Doris Bruns-Schreiber, Petra Vogt (Hospizverein), Hedi Wulkop (Seelsorge), Gerd Klimanski (Seelsorge), Thomas Dahm (Physiotherapeut), Lilli Tissen (Entspannungstherapeutin), nicht im Bild.

Die Palliativabteilung ist keine Sterbestation. Während der Behandlung der Patienten sollen ihre persönlichen Verhältnisse unter Zuhilfenahme der ehrenamtlichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Hospizvereins und der häuslichen Krankenpflege soweit geordnet werden, dass sie sobald als möglich in ihre häusliche Umgebung entlassen werden können. Sie werden dann vom Hospizverein und dem Onkologischen Netzwerk Wendland (ONW) weiter betreut. Selbstverständlich und unerlässlich ist dabei, dass der jeweilige Hausarzt in die Gesamtbehandlung mit einbezogen wird.

Die Kosten der Behandlung werden, wie bei einem anderen Krankenhausaufenthalt, von Ihrer Krankenkasse übernommen.

Palliativmedizinische Behandlung
Die Palliativmedizin versucht das Leiden des Patienten zu vermindern und nicht das Leben abzukürzen oder künstlich zu verlängern. Die oft quälenden körperlichen Beschwerden werden im Sinne einer Schmerz--und Symptomkontrolle ebenso behandelt wie spirituelle, psychologische und soziale Probleme. Die Möglichkeiten der Medizin, Beschwerden zu behandeln, sind groß, auch wenn eine Heilung nicht mehr möglich ist.

  • Palliativmedizinische Behandlung belastender körperlicher Beschwerden wie Schmerzen, Übelkeit, Erbrechen, Luftnot, Unruhe, Angst, Depressionen etc.
  • Individuelle und ganzheitliche Palliativpflege
  • Psychosoziale und psychotherapeutische Unterstützung
  • Spirituelle Begleitung
  • Sterbebegleitung und Betreuung der Angehörigen in der Trauerzeit.

In der Palliativabteilung der Capio Elbe-Jeetzel-Klinik werden Sie von speziell ausgebildeten Ärzten und Schwestern betreut. Das multiprofessionelle Team besteht ferner aus Physiotherapeuten und Krankengymnastinnen, einer Musiktherapeutin, einer Kunsttherapeutin, Sozialarbeitern, Seelsorgern, einer Diakonin und ehrenamtlichen Mitarbeitern vom Hospizverein Lüchow-Dannenberg. Durch regelmäßige Teamsitzungen und Supervision und durch regelmäßige Fortbildungen gewährleisten wir einen hohen Standart an pflegerischer und ärztlicher Betreuung.


Nachts und am Wochenende wird die Versorgung durch die diensthabenden Ärzte der Inneren Abteilung sichergestellt.

Ihr Ansprechpartner

Dr. med. Mehdi Hoveida
Ärztliche Leitung
Palliativmedizin