Wenn Zecken beißen, ist Eile geboten

Zecken tummeln sich derzeit massenweise in Wiesen und Wäldern. Wie man sich vor Zeckenstichen schützt und was nach einem Zeckenbiss zu tun ist, erläutert Nursel Akay, Oberärztin der Inneren Medizin an der Capio Elbe-Jeetzel-Klinik: „Beim Blutsaugen können Zecken die Erreger der Frühsommer-Meningoezephalitis (FSME), eine spezielle Form der Hirnhautentzündung, sowie die Erreger der Lyme-Borreliose übertragen. Deshalb gilt es, sich bei Spaziergängen zu schützen.“

Also möglichst auf festen Wegen bleiben und Unterholz genauso meiden wie hohes Gras. Sinnvoll sind feste Schuhe und helle Kleidung, auf der man Zecken leichter sehen kann. Da die Zecken die Einstichstellen mit ihrem Speichel betäuben, bemerkt man sie nicht sofort – im Gegensatz zu einem Bremsenstich. Deshalb nach dem Aufenthalt im Freien den Körper nach Zecken absuchen. Bevorzugte Saugstellen sind Kopf und Hals, die Achseln und die Kniekehlen, so der Rat des Mediziners.

Entdeckt man eine Zecke, sollte sie mit einer Pinzette oder einer Zeckenzange möglichst schnell entfernt werden. Dabei gilt:

• Die Zecke so nah wie möglich am Kopf fassen und mit gleichmäßigem Zug möglichst gerade herausziehen.
• Die Stelle mit einem Desinfektionsmittel säubern.
• Darauf achten, dass die Zecke nicht gequetscht wird, sonst kann mit Erregern infizierter Speichel schneller übertragen werden.
• Die Zecke nicht mit Öl, Klebstoff oder gar Nagellack bedecken.

„In der Regel werden Borrelien erst nach 24 Stunden übertragen, wird die Zecke also schnell entfernt, ist das Übertragungsrisiko der Erreger gering“, erklärt Akay. Hinweise auf eine Lyme-Borreliose sind:

• Rötungen und Entzündungen der Haut (Wanderröte)
• Veränderte  Lymphknoten
• Müdigkeit und Schwäche
• Fieber
• Kopf- und Gliederschmerzen
• Muskel- und Nervenschmerzen
• Schwellungen an Gelenken
• Taubheitsgefühl

Der Arzt sollte immer aufgesucht werden, wenn Schwäche, Müdigkeit, Fieber, Schmerzen und Schwellungen in den Gelenken und Kopfschmerzen auftreten. Frühe Diagnose und Behandlung können bleibende Schäden verhindern oder zumindest eingrenzen.