Diagnostik

Am Anfang steht die ausführliche Untersuchung

Eine vollständige Diagnostik ist die Grundlage der Therapieempfehlung bei Inkontinenz

• Uro-gynäkologische Sprechstunde mit ausführlicher Erhebung und Analyse
  der  Beschwerden
• Beckenbodenbeurteilung mittels gynäkologischer Untersuchung
• Blasendruckmessung ( auch Urodynamik oder Zystotonometrie genannt)
• Ultraschalluntersuchung des Beckenbodens und des Scheideneingags (sog.
• Vaginal- und Introitussonografie) sowie Restharnkontrolle
• Harnblasenspiegelung (Zystoskopie)
• Verschiedene radiologische Untersuchungen (retrograde Zystografie, Fisteldarstellung, CT und MRT)