Termin vereinbaren
Behandlungsangebote
Kontakt

Termin vereinbaren

Termine und Fragen per E-Mail unter
info.cejk@de.capio.com

Termine und Fragen telefonisch unter
+05861 83-0

Behandlungsangebote

Allgemein- und Viszeralchirurgie

Schilddrüsen-Zentrum

Kontakt

Capio Elbe-Jeetzel-Klinik

Hermann-Löns-Str. 2
29451 Dannenberg

Tel. +049 (0)5861 83-0
E-Mail: info.cjek@de.capio.com

Patientenwohl trifft Medizin
auf höchstem Niveau

Demenz-sensibles Krankenhaus

Ein Krankenhausaufenthalt ist für Menschen mit einer Demenz und ihre Angehörigen eine besondere Herausforderung. Für die Erkrankten ist es häufig schwierig, sich zu recht zu finden. Durch die Orientierungsstörung entstehen häufig Gefühle von Angst, Wut und Verzweiflung. Patienten zu betreuen, die mit diesen Gefühlen zu kämpfen haben und zusätzlich mit der eigentlichen Erkrankung – der Lungenentzündung, dem Herzinfarkt, dem gebrochenen Bein – braucht viel Zeit und hohe Kompetenzen. Bislang sind Krankenhäuser kaum auf diese Herausforderung eineingestellt. Dieses Defizit schließen wir in der Capio Elbe-Jeetzel-Klinik mit dem Projekt „Demenz-sensibles Krankenhaus“.

Die Lebensqualität Betroffener hängt entscheidend davon ab, wie sich die Gesellschaft ihnen gegenüber verhält. Annehmen und unterstützen: In der Gesellschaft. Im Lebensumfeld. Im Krankenhaus.
 

Wir sind für Sie da

Aufnahme

Vor der geplanten Aufnahme eines Patienten mit Demenz ist es hilfreich, dass die Angehörigen bzw. eine Bezugsperson so früh wie möglich Kontakt zur
Demenzbeauftragten der Klinik aufnehmen.

Biografie

Bei jedem Patienten mit kognitiven Einschränkungen werden die Lebensgewohnheiten,
bestehende Vorlieben und/oder Abneigungen erfragt und ggf. in die Pflegeplanung integriert.

Ermittlung einer kognitiven Einschränkung

Jeder Patient, der über 60 Jahre alt ist, wird von der aufnehmenden Pflegekraft auf das Vorliegen einer kognitiven Einschränkung eingeschätzt. Wenn der Verdacht besteht, wird die Demenzbeauftragte informiert.

Angehörigensprechstunde

Die Angehörigen bzw. die Bezugspersonen haben die Möglichkeit, mit der Demenzbeauftragten einen Termin zu vereinbaren.
 
Beschäftigung

Auf allen Stationen stehen Beschäftigungskisten mit Spielen, Nesteldecken usw. bereit.
Je nach Schweregrad der Erkrankung wird in kleinen Gruppen in Anwesenheit der Demenzbeauftragten für Beschäftigung gesorgt.

Ehrenamtliche

Ehrenamtliche Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter unterstützen die Pflegekräfte bei der Betreuung.

Verpflegung

Es wird gemeinsam mit den Angehörigen ermittelt, welche Essgewohnheiten vorhanden sind, und  welche Speisen bevorzugt werden. Wichtig ist auch, wie das Essen angereicht werden muss. Serviert wird das Essen auf besonderem Geschirr, das für Menschen mit Demenz hergestellt wurde.
 
Wäsche

Viele Menschen haben Lieblingskleidung, die ihnen vertraut ist und in der sie sich wohl fühlen. Dies ist auch bei Nachtwäsche so. Patienten mit Demenz können ihre Lieblingssachen mitbringen. Dazu müssen die privaten Wäschestücke vorher namentlich beschriftet werden, damit es nicht zu Verwechslungen oder zum Verlust kommt.

Hinlauftendenz

Zur Vermeidung der Hinlauftendenz werden bei gefährdeten Patienten Alarmsysteme an den Türdrückern des Zimmers angebracht: Es ertönt über die Klingelanlage ein Alarmton.

Orientierungshilfen

Menschen mit Demenz finden in der fremden Umgebung eines Krankenhauses oft ihre Zimmer nicht wieder. Dies bedeutet Stress und noch mehr Verwirrung für den Patienten. Dagegen wurden Piktogramme erstellt, die sich auf frühere Zeiten beziehen. Jeder Patient kann sich sein Piktogramm aussuchen. Die Piktogramme werden von außen an der Zimmertür angebracht. Im Zimmer gibt es farbige Kennzeichnungen an der Wand hinter dem Patientenbett.

Pflegeplanung

Nach Rücksprache mit den Angehörigen und ggf. mit dem Pflegeheim werden alle Gewohnheiten, Einschränkungen, Wünsche und Vorlieben zusammen getragen und daraus Maßnahmen abgeleitet. Diese werden dokumentiert und in die Pflege integriert. Der demenzerkrankte Patient findet so ihm vertraute Dinge wieder, er fühlt sich wahrgenommen, und die Ängste werden etwas gemindert.

Schmerzermittlung

Wenn die Demenz fortgeschritten ist und der Patient keine Auskunft über seine Schmerzen geben kann, wird auf eine Fremdbeobachtung zurückgegriffen: Hierzu wird ein Beobachtungsbogen verwendet, der für die Beurteilung von Schmerzen bei Demenz entwickelt wurde. Zur Ermittlung des Schmerzempfindens wird ein Verfahren angewandt, das sich auf die Beobachtung von Mimik, Gestik und Atmung konzentriert.

Unterbringung (Rooming in)

Menschen mit Demenz, die akut in ein Krankenhaus eingewiesen werden, sind unsicher und leiden oft unter starken Ängsten. In dieser Situation ist es hilfreich für den Patienten, Angehörige bzw. seine Bezugsperson in der Nähe zu haben. In der Capio Elbe-Jeetzel-Klinik besteht die Möglichkeit, sich bei freien Betten kostenfrei mit aufnehmen zu lassen.

Vernetzung Pflegeheime

Da viele Patienten aus den umliegenden Pflegeheimen eingewiesen werden, ist die Zusammenarbeit mit den Einrichtungen sehr wichtig. In gemeinsamen Sitzungen werden Themen bearbeitet, die die Betreuung der Patienten optimiert.

Fortbildung

Um den Anforderungen in der Versorgung von Demenzkranken gerecht zu werde, wird das Personal regelmäßig geschult.
 

Ihre Ansprechpartnerinnen

Ute Exner
Pflegedienstleitung
Tel: +49 (0)5861 83 11 50
E-Mail: ute.exner@de.capio.com

Kontakt

Bianka Behn
Tel. +49 (0)5861 83 3150

Nach oben