Alterssimulation

01.03.2019

Foto: Alterssimulation

Das Bundesministerium für Gesundheit beschreibt eine Demenz wie folgt: „Eine Demenz geht weit über den Verlust der geistigen Fähigkeiten hinaus. Sie beeinträchtigt die Wahrnehmungen, das Verhalten und Erleben der Kranken – das gesamte Sein des Menschen. In der Welt, in der sie leben, besitzen die Dinge und Ereignisse oft eine völlig andere Bedeutung als in der Welt der Gesunden. Die Betroffenen vereinsamen innerlich, da ihnen keiner in ihrem Erleben der Welt mehr zu folgen vermag.“
Selbst einfachste Aufgaben, wie das Schnüren von Schuhen oder das Schreiben eines Einkaufszettels, jahrzehntelang „nebenbei erledigt“, gelingen nicht mehr und bringen Patienten und Patientinnen oft zur Verzweiflung. Die Demenzbeauftragte der Capio Elbe-Jeetzel-Klinik, Bianka Behn, hat einen Parcours besonderer Aufgaben zusammengestellt, der Mitarbeitern und Mitarbeiterinnen  sehr eindrucksvoll vermitteln konnte, mit welchen Ohnmachtsgefühlen Menschen mit Demenz zu kämpfen haben und wie einschneidend diese Erlebnisse tatsächlich sind.
Neun verschiedene Aufgaben galt es zu bewältigen. Das Lösen der Aufgaben war teilweise eine echte Herausforderung. Das brachte die Teilnehmer/innen in die Situation, selbst Überforderung oder Frust zu verspüren, wenn es nicht auf Anhieb klappte. Eben das, was ein Mensch mit Demenz tagtäglich fühlt. Die Capio Elbe-Jeetzel-Klinik ist seit 2017 auf dem Weg zum Demenz sensiblen Krankenhaus.