Capio Elbe-Jeetzel-Klinik spendet Defibrillator für die Gemeinde Neu Kaliß

27.03.2019

Feierliche Übergabe des Defis" in Neu Kalliß

Einen „Defi“ hatte sich die Gemeinde Neu Kaliß schon länger gewünscht. Dieser Wunsch ging nun gestern in Erfüllung: Der kleine Lebensretter wird an zentraler Stelle im Gemeindezentrum im Alten Postweg 90 (LTA-Gebäude) platziert, wo sich viele örtliche Vereine regelmäßig zu Veranstaltungen treffen. Neben dem Gemeindebüro sind hier unter anderem auch ein Fitnessraum und Jugendclub integriert, so dass im Notfall der kleine Lebensretter schnell zum Einsatz kommen kann. Bei Bedarf kann das mobile Gerät zu externen Veranstaltungen, wie den sehr gut besuchten Karnevalssitzungen des NKCC, mitgenommen werden.

Für diese Anschaffung musste die Gemeinde kein eigenes Geld investieren, denn der Defibrillator im Wert von etwa 1.500 Euro ist eine Spende der Capio Elbe-Jeetzel-Klinik aus Dannenberg, die damit einen wertvollen Beitrag zur medizinischen Infrastruktur in ihrem direkten Einzugsgebiet leistet.

Bei der feierlichen Übergabe  wurde der Defibrillator von Verwaltungsdirektor Achim Schütz und seinem Stellvertreter Thomas Heldberg an Bürgermeister Burkhard Thees und Abgesandte der Vereine vor Ort überreicht. Eher unscheinbar in einem kleinen Rucksack verpackt hat die neueste Errungenschaft der Gemeinde nun einen neuen Platz. Ab sofort ist er für das Gemeinwohl in Neu Kaliß verfügbar. Das Gerät ist sehr einfach zu handhaben und weitgehend selbsterklärend.

„Mit einem solchen Gerät können Menschen nach einem Herz-Kreislauf-Stillstand durch gezielte Stromstöße Herzrhythmusstörungen beenden und Personen wiederbeleben“, erklärte Schütz den Anwesenden. 
Die Klinik hatte damit bereits zum neunten Mal einen Defibrillator an zentrale Einrichtungen in ihrem Umfeld gespendet, mit dem Ziel einer möglichst flächendenckenden Versorgung mit den kleinen Lebensrettern.
"Ein gutes Gefühl zu wissen, dass solch ein Gerät vorhanden ist", sagt auch Bürgermeister Burkhard Thees. "Möge dieses Gerät nie zum Einsatz kommen, und wenn es dann einmal doch benötigt wird, Leben retten".